INTERREG CENTRAL EUROPE

Worum geht es?

Das Programm fördert die  transnationale Kooperation zwischen Regionen in Zentraleuropa. INTERREG CENTRAL EUROPE gehört zur Ausrichtung INTERREG B, diese umfasst  13 geografisch zusammen-hängende Programmräume in Europa. Unterstützt werden öffentliche Behörden, aber auch private Einrichtungen aus neun Ländern. Diese sind Österreich, Kroatien, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Italien, Polen, Slowakei und Slowenien.

Wie funktioniert das?

Es werden Projekte zu vier thematischen Schwerpunkten mit einem Budget von 246 Mio. EUR aus dem ERDF gefördert:

  1. Innovation
  2. CO2-arme Wirtschaft
  3. Umwelt- und Ressourceneffizienz
  4. Transport und Mobilität

Wer hat Zugang zu diesen Finanzmitteln?

Organisationen, die zu den neun genannten Ländern des INTERREG CENTRAL EUROPE Programms gehören, darunter z. B. Behörden, Agenturen für Regionale Entwicklung und Innovation, Unternehmen (auch kleine und mittelständische), Handelskammern und andere Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Universitäten und Forschungsinstitute, Finanzierungsinstitutionen usw.

Wer profitiert am Ende davon?

Organisationen und Unternehmen, sowie betroffene Bürger/-innen und Gruppen aus den neun beteiligten Ländern profitieren durch effizientere Gestaltung der vier thematischen Schwerpunkte infolge geförderter transnationaler Projekte.

Wo muss man sich bewerben?

Die EU startet Aufrufe, sogenannte Calls, bei denen sich Organisationen mit ihren Projekten zur Förderung bewerben können. Eingereicht wird ein Projektvorschlag nach den entsprechenden Vorgaben des Programms. Nähere Informationen finden sich auf der INTERREG CENTRAL EUROPE Webseite.

Projekte

  • Das transnationale Projekt ChemMultimodal startete im Juni 2016. Dem Konsortium bestehend aus 14 Partnern stehen insgesamt 2,4 EUR Budget zur Verfügung. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre. Mehr erfahren