Forschung in Sachsen-Anhalt

Forschung und Innovation haben in Sachsen-Anhalt eine lange Tradition

Mit dem Halbkugelversuch zur Veranschaulichung des Vakuums durch das Magdeburger Universalgenie Otto von Guericke brach im Jahre 1654 das Zeitalter der Experimentalphysik und damit der Verwertung neuer Technologien an. In der Stadt Quedlinburg wurden vor mehr als 100 Jahren die Grundlagen der Saatzuchtwirtschaft gelegt. Im 20. Jahrhundert wurde der erste Farbfilm der Welt bei ORWO in Wolfen, in Buna der erste synthetische Kautschuk produziert.

Heute zeichnet sich die Wissenschaftslandschaft in Sachsen-Anhalt durch innovative Technologien, exzellente Forschung und visionäres branchenübergreifendes Denken aus. Zahlreiche Projekte bestimmen Entwicklungsrichtungen, übernehmen Vorreiterollen und genießen überregionale Anerkennung.

Um Sachsen-Anhalt noch erfolgreicher zu machen, gehören der gezielte Ausbau des Wissenschaftsstandortes Sachsen-Anhalt, die Professionalisierung des Wissens- und Technologietransfers sowie die Sicherung des Fachkräftepotenzials zu den Leitlinien der Regionalen Innovationsstrategie 2014–2020. Das Wissenschaftssystem ist eine wichtige Basis, um über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg einen wirksamen Beitrag zur Steigerung des Innovationsgeschehens zu leisten.

Cluster und Unternehmensnetzwerke

Kompetenzzentren in Sachsen-Anhalt

Forschungsschwerpunkte

Kompetenz für mehr Innovationen in Sachsen-Anhalt

Forschungseinrichtungen

Sachsen-Anhalts Wissenschaft im Profil